• kopfbild-6.jpg
  • kopfbild-4.jpg
  • kopfbild-1.jpg
  • kopfbild-5.jpg
  • kopfbild-3.jpg
  • kopfbild-2.jpg
  • kopfbild-7.jpg

Stiftung

Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme

Die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen wurde im Jahr 2007 begründet. Sie gehört noch zu den jüngeren Institutionen dieser Art in der Region. Stifter war der ehemalige Verband der Metallindustriellen des Nordwestlichen Niedersachsens e.V., Wilhelmshaven (Nord-West-Metall). 2007 wurde er mit den Metall-Arbeitgeberverbänden für Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu NORDMETALL e.V. vereint. Die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen ist heute eine von zwei Stiftungen dieses Verbandes - neben der NORDMETALL-Stiftung mit Sitz in Hamburg.

Seit ihrer Gründung hat die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen ihren Sitz in Oldenburg. Die Geschäftsstelle befand sich jedoch zunächst in Wilhelmshaven. Ein Wechsel der Geschäftsstelle erfolgte zum 01.08.2011. Seitdem befindet sich auch die Geschäftsstelle am Sitz der Stiftung in Oldenburg.

Mit einem Stiftungskapital von neun Millionen Euro gehört die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen zu den bedeutenden in der Region. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung bereits viele wichtige und innovative Projekte, Einrichtungen, Veranstaltungen und Maßnahmen im nordwestlichen Niedersachsen gefördert, selbst initiiert und durchgeführt, die – direkt oder indirekt – auch zu positiven Effekten für den Wirtschaftsstandort und die Metall- und Elektroindustrie geführt haben.

Die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen übernimmt gesellschafts- und sozialpolitische Verantwortung, so wie es Tag für Tag die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in der Region tun, die mit ihren finanziellen Beiträgen die Gründung der Stiftung ermöglicht haben.

Mit der Stiftung sollen Kräfte gebündelt und Netzwerke intensiviert werden. Die Stiftung will einen dauerhaften Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten. Dieser Beitrag soll unabhängig sein von konjunkturellen und wirtschaftlichen Schwankungen. Insofern ist die Arbeit der Stiftung im besten Sinne eine Investition in den Standort Nordwest und in seine kommenden Generationen.